Eine Reihe von Dozenten/innen und Juroren/innen tragen mit viel Einsatz und Freude zum Gelingen der Probespiele und Konzertprojekte bei.

Die Biographien lassen sich durch Anklicken des jeweiligen Namens öffnen. 

Streicher

Ulrike Danhofer, Violine

Geboren in Graz, Österreich. Studium bei Prof. Christos Polyzoides an der Musikhochschule Graz, bei Prof. Franz Samohyl in Wien und bei Prof. Max Rostal in Bern. Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe und Stiftungen. Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin in Europa und Asien.
1990 bis 2000 1. Konzertmeisterin des Grazer Symphonischen Orchesters sowie von 1996 bis 2000 künstlerische Leiterin dieses Orchesters und der Steirischen Gesellschaft der Musikfreunde.
1988 bis 2002 Lehrtätigkeit an der Musikuniversität Graz, seit 1994 auch an der Musikuniversität Wien. Seit 2002 Professur für Violine an der Wiener Musikuniversität. Dozentin bei internationalen Meisterkursen, Jurorin bei Wettbewerben und seit 2004 österreichische Präsidentin der ESTA (European String Teachers Association).

Bettina Gradinger, Violine

Studium bei Josef Birkus-Kigo und Alexander Arenkov (Konservatorium der Stadt Wien), bei Christos Polyzoides (Musikhochschule Graz) und Gerhard Schulz (Wiener Musikhochschule). Zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen (u.a. zweiter Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 1995), Konzertmeisterin des Jeunesse-Weltorchesters, solistische Auftritte.
Seit 1985 Konzertmeisterin der Wiener Kammerphilharmonie und seit 1993 erste Konzertmeisterin im Orchester der Wiener Volksoper.

Veronica Kröner, Violine

Studium an der Kunstuniversität Graz, Meisterkurse u.a. bei Max Rostal, Ernst Kovacic, Erich Höbarth, Ingrid Seiffert, Monica Huggett, beim Artis- und Amadeus-Quartett. Vielseitige künstlerische Tätigkeit als Konzertmeisterin, Solistin, Kammer- und Orchestermusikerin in Ensembles mit modernen und historischen Instrumenten wie Concentus Musicus Wien, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Haydn-Akademie Wien, Le Parlement de Musique Straßburg, Wiener Akademie, Ensemble Lyrique Amsterdam, La Stagione Frankfurt, Orquesta Ciudad de Granada, Orquesta Teatro Lliure Barcelona, Radio-Symphonieorchester Wien.
Gründung des Duo Claviol (1984) und Styria Quartetts (1989); künstlerische Leitung des Jugend/Studenten-Kammerorchesters „Amici Musici“ (1995).
Seit 1992 Violin-, Viola- und Kammermusik-Klasse am J. Haydn-Konservatorium in Eisenstadt, seit 2008 Didaktik- und Lehrpraxis-Dozentin am Mozarteum Salzburg.

Maighread McCrann, Violine

Geboren in Irland, studierte Klavier und Violine bei Brian McNamara am College of Music in Dublin; Komposition und Musikwissenschaft am Trinity College; anschließend an der Hochschule für Musik in Wien bei Ernst Kovacic; 1990 Abschluss mit Auszeichnung. Solistische Auftritte u.a. mit dem National Symphony Orchestra of Ireland, RTE Concert Orchestra, Irish Chamber Orchestra. Als Mitglied des Chamber Orchestra of Europe Zusammenarbeit mit bedeutenden Dirigenten und umfangreiche Aufnahmetätigkeit. Seit 1993 Erste Konzertmeisterin des Radio-Symphonieorchesters Wien; regelmäßige Mitwirkung im Concentus Musicus Wien unter Nikolaus Harnoncourt.
Auftritte als Solistin und Kammermusikerin in ganz Europa, Amerika und Japan. Seit 2004 enge Zusammenarbeit (Leitung und Violine) mit dem Orchester Sinfonika de Vallez in Barcelona. 1997 Berufung als Professorin für Violine an die Kunstuniversität Graz.

Johannes Meissl, Violine

Studien am Brucknerkonservatorium Linz (Violine u. Komposition), an der Musikhochschule Wien bei Schneiderhan und Hetzel, sowie beim LaSalle-Quartett in den USA.
Als Mitglied des Artis-Quartetts Wien Auftritte in den bedeutendsten internationalen Musikzentren. Professor für Streicherkammermusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und künstlerischer Leiter der Internationalen Sommerakademie Prag-Wien-Budapest.

Ludwig Müller, Violine

Studium bei Günther Pichler und Ernst Kovacic an der Wiener Musikhochschule (Diplom 1989). Seit 1986 Konzertmeister des Wiener Kammerorchesters, seit 1991 auch des Orquestra de Cadaquès.
Als Solist und künstlerischer Leiter beider Orchester und als Kammermusiker gastierte er in renommierten Konzertzyklen und bei bekannten Festivals.
1988 begründete er das Klavierquintett Arcus Ensemble und 1998 das Aron Quartett, das als „quartet in residence" regelmäßig im Arnold Schönberg Center Wien auftritt. Dozententätigkeit neben dem WJO auch beim nationalen spanischen Jugendorchester JONDE sowie bei Meisterkursen im In- und Ausland.

Georg Hamann, Viola

Wurde in Wien geboren, absolvierte sein Violin- und Violastudium an der Universität für Musik in Wien bei K. Maetzl und H. Beyerle – beide Mitglieder des Alban Berg Quartetts – und erhielt u.a. Unterricht bei Max Rostal und William Primrose.
Er war viele Jahre erster Solobratschist des Wiener Kammerorchesters und ist Gründungsmitglied des aron-quartetts. Seit 1999 unterrichtet er an der Universität für Musik in Wien und gibt Meisterkurse in Europa und Japan. Sowohl als Geiger als auch als Bratschist ist Georg Hamann häufig Gast bei renommierten Festivals und hat zahlreiche Solo- und Kammermusikwerke für CD eingespielt.Herbert Kefer, Viola
Geboren in Eisenerz (Steiermark). Er begann seine Instrumentalausbildung als Geiger und studierte ab 1979 Viola an der Wiener Musikhochschule bei Karl Stierhof (Diplom 1986). Mitglied des Artis-Quartettes, als Solist und Kammermusiker Auftritte im In- und Ausland. Seit 1991 leitet er die Bratschenklasse an der Expositur Oberschützen der Musikhochschule Graz.

Herbert Kefer, Viola

Geboren in Eisenerz (Steiermark). Er begann seine Instrumentalausbildung als Geiger und studierte ab 1979 Viola an der Wiener Musikhochschule bei Karl Stierhof (Diplom 1986). Mitglied des Artis-Quartettes, als Solist und Kammermusiker Auftritte im In- und Ausland. Seit 1991 leitet er die Bratschenklasse an der Expositur Oberschützen der Musikhochschule Graz.

Tobias Lea, Viola

Geboren in Adelaide (Australien), mit 12 Jahren Beginn des Studiums am Konservatorium in Adelaide. 1986 Bachelor of Music (Performance), 1987-90 weitere Studien an der Wiener Musikhochschule bei Siegfried Führlinger.
1989 Solobratschist des Gustav Mahler Jugendorchesters unter Claudio Abbado,
1989-90 Stimmführer im WJO, 1990-94 Solobratschist am Teatro alla Scala, Mailand.
Seit 1994 Solobratschist des Wiener Staatsopernorchesters und (seit 1997) der Wiener Philharmoniker.
1994-2000 Lehrtätigkeit an der Wiener Musikuniversität, umfangreiche Kammermusik- und Konzerttätigkeit, u.a. als Mitglied des Wiener Kammerensembles.

Ulrich Schönauer, Viola

Geboren in Graz, Musikstudium an der Grazer Musikhochschule, Konzertdiplom 1986, anschließend Repertoirestudium in Wien bei Hatto Beyerle.
Seit 1987 Engagement bei den Wiener Symphonikern, seit 1990 Lehrtätigkeit an der Wiener Musikuniversität.

Othmar Müller, Violoncello

Geboren in Wien, erhielt mit fünf Jahren seinen ersten Cellounterricht. 1982-84 Solocellist des Wiener Kammerorchesters. Mit dem Artis-Quartett Wien, das er 1980 mitbegründete, studierte er 1984/85 beim LaSalle-Quartett. Konzerttätigkeit mit dem Artis-Quartett in den bedeutendsten internationalen Musikzentren, zahlreiche preisgekrönte CD-Aufnahmen. Solistische Auftritte, Dozententätigkeit bei nationalen und internationalen Kursen.

Christian Schulz, Violoncello

Geboren in Wien, Studien bei Wolfgang Herzer an der Wiener Musikhochschule, weiters bei Heidi Litschauer, Siegfried Palm und dem Haydn-Trio Wien. Er konzertierte als Kammermusiker sowie als Mitglied des Volksopernorchesters Wien und der Wiener Symphoniker seit 1993. Seit 1997 Dirigiertätigkeit als Leiter des Ambassade Orchester Wien, das er aus den Reihen der Wiener Symphoniker gründete. Als Gastdirigent leitete er seither das Montreal Symphony Orchestra, die Staatsphilharmonie Halle, das Vancouver Opera Orchestra, das Tonkünstlerorchester NÖ und die Österreichisch-Ungarische Haydn-Philharmonie. Seit 2005 Chefdirigent des Mozart Collegium Wien.

Andrew Ackermann, Kontrabass

Geboren in Arizona (USA), Studium in New York, Barcelona und Wien. 1980-1992 Mitglied der Wiener Symphoniker, seit 1982 Mitglied des Concentus Musicus Wien.
Rege Konzerttätigkeit, u.a. mit dem Chamber Orchestra of Europe, der Deutschen Kammerphilharmonie, dem Wiener Kammerorchester und dem Freiburger Barockorchester. Seit 1983 Professor am Konservatorium der Stadt Wien. Neben dem WJO auch Dozent des nationalen spanischen Jugendorchesters JONDE und des Katalanischen Jugendorchesters.

Tommaso Huber, Kontrabass

Tommaso Huber erlernte früh von seinem Vater das Akkordeonspiel und betrat 1983 mit dem Eintritt in das Linzer Musikgymnasium den Weg des Berufsmusikers. Darauf folgte ein Kontrabassstudium in Wien bei Ludwig Streicher, Josef Niederhammer und Johannes Auersperg.
Seit 2000 Mitglied des Orchesters der Wiener Volksoper. Im selben Jahr war er Mitbegründer des Ensembles AMARCORD WIEN, in dem er als Akkordeonist wirkt.
Seit 1996 regelmäßige Dozententätigkeit: Oö Jugendorchester, Jeunesse Kindermusik Camp, Festival XONG Mals, Musikwerkstatt Glatt&Verkehrt Krems, Wiener Jeunesse Orchester.

Josef Niederhammer, Kontrabass

Geboren in Linz, nach Violin- und Cellounterricht mit 14 Jahren Wechsel zum Kontrabaß. Studium an der Wiener Musikhochschule bei Ludwig Streicher (Diplom 1977). Engagements bei den Wiener und Bamberger Symphonikern, 1978-86 Solobassist im Bayerischen Staatsorchester München, 1986-91 Solobassist der Münchner Philharmoniker. Solistische und kammermusikalische Tätigkeit (Mitglied der Wiener Virtuosen und des Ensemble Wien), mehrere CD-Aufnahmen. Seit 1991 Professor an der Wiener Musikhochschule.

Bernhard Ziegler, Kontrabass

1988-1997 Studium Konzertfach Kontrabass bei Prof. Ludwig Streicher an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien.
Seit 2001 Leiter einer eigenen Ausbildungsklasse für Kontrabass am Joseph-Haydn-Konservatorium, Eisenstadt (Burgenland). Zahlreiche CD-Aufnahmen im In- und Ausland. Seit 2001 Mitglied im Orchester des Österreichischen Rundfunks, RSO Wien.

Holzbläser

Erwin Klambauer, Flöte

Erwin Klambauer erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Alter von 9 Jahren. Nach Studien am Brucknerkonservatorium Linz (Flöte, Klavier), welche er 1991 mit Auszeichnung abschloss, studierte er Flöte an der Universität für Musik in Wien bei Wolfgang Schulz.
Nachdem er als Soloflötist u.a. im Gustav-Mahler-Jugendorchester, im Youth Orchestra of a United Europe unter Claudio Abbado und in der Camerata Salzburg tätig war, wurde er 1992 ins Bühnenorchester der Österreichischen Bundestheater engagiert. Seit 1993 ist Erwin Klambauer Soloflötist des Radio-Symphonieorchesters (RSO) Wien.

Raphael Leone, Flöte

Raphael Leone erhiehlt seine musikalische Grundausbildung als Musikpädagoge in Basel bei Joseph Bopp. Aufbauende Studien absolvierte er u.a. bei Jean-Pierre Rampal, Torkil Bye, Gottfried Hechtl. Als Orchestermusiker begann seine Karriere im Radio-Orchester Basel, sie führte ihn in die Philharmonie Oslo, zum Symphonieorchester Durban (Südafrika) und 1972 zu den Wiener Symphonikern. Intensive kammermusikalische Tätigkeit in Europa, Asien und USA. 1988 unterrichtete er am Mozarteum in Salzburg und seit 1989 an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. 1991 gründete er die "Österreichische Flötengesellschaft".

Thomas Machtinger, Oboe

Thomas Machtinger, geb. 1973 in Eisenstadt. Erste Ausbildung bei Prof. Helmut Mezera am Joseph-Haydn-Konservatorium Eisenstadt. Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Manfred Kautzky und Prof. Klaus Lienbacher.
1998 - 2006 Soloenglischhorn im ORF-RSO Wien. Seit 2006 Mitglied der Wiener Symphoniker.

Siegfried Schenner, Klarinette

Geboren 1956 in Wilhelmsburg/ Niederösterreich, erhielt seinen ersten Klarinettenunterricht an der Musikschule seiner Heimatstadt bei Prof. Willi Wltschek, später studierte er an der Wiener Musikuniversität bei Prof. Rudolf Jettel und erwarb sein Abschlußdiplom mit Auszeichnung.
Im Alter von 18 Jahren wurde er 1. Klarinettist im Orchester der Wiener Volksoper. Seit 1982 ist Siegfried Schenner Soloklarinettist des RSO-WIEN (Radio Symphonieorchester Wien).
Als Mitglied des Ensembles Kontrapunkte und "die reihe" setzt er sich intensiv mit zeitgenössischer Musik auseinander.

Helmut Wiener, Klarinette

Studien an der Universität für Musik Graz, Klarinette bei Alfred Rose, an der Universität für Musik Wien, bei Schmidl u. Hindler, sowie Meisterkurse bei namhaften ersten Soloklarinettisten.
2000-04 Engagement im ORF RSO Wien. Seit 2004 Solo Klarinettist beim Tonkünstler Orch. NÖ.
Jahrelange Assistententätigkeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Robert Gillinger, Fagott

Geb. 1973 in Linz, absolvierte sein Fagottstudium bei Milan Turkovic an der Wiener Musikuniversität. Er war Mitglied des Oberösterreichischen Jugendsymphonieorchesters, des Linzer und des Wiener Jeunesse-Orchesters. 1994-2001 war er im Bruckner Orchester Linz engagiert. Seit 2001 ist er Mitglied der Wiener Symphoniker und hat einen Lehrauftrag an der Wiener Musikuniversität. Robert Gillinger ist außerdem Mitglied mehrerer Kammerorchester (u.a. Wiener Kammerphilharmonie) und Ensembles, arbeitet mit Komponisten an der Erschließung seines Instruments für zeitgenössische Klangwelten. Seit 2002 ist er Dozent beim Oboe-Fagott-Festival in Kremsmünster und Izola/Slowenien, sowie Holzbläserdozent beim OÖ Jugendsymphonieorchester.

David Seidel, Fagott

Studium am Mozarteum in Salzburg bei Milan Turkovic (1989-1990) und Richard Galler (1994-2002). Ab 1998 1. Fagottist, seit 2004 Solofagottist des ORF-RSO Wien.
Seit 2009 Lehrbeauftragter für Kammermusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien am Institut Anton Bruckner. Seit 2010 Universitätsprofessor für Fagott an der Kunstuniversität Graz am Institut Oberschützen.Rege Kammermusiktätigkeiten und solistische Auftritte, auch mit Rundfunkübertragungen, sowie Meisterkurse ergänzen die Arbeit im Orchester und führten ihn bereits um die die ganze Welt. Er ist Gründungsmitglied des „Vienna Bass&oon Quartet", des „Theophil Ensemble Wien" und des „bao le Quintett Wien". Ebenso ist er Mitglied im Ensemble „die Reihe" und dem "Ensemble Kontrapunkte". Im April 2008 erschien seine Debüt CD „David Seidel – Bassoon and Piano" bei Classic Concert Records und dem ORF. Weitere Produktionen sind in Planung.

Blechbläser

Martin Bramböck, Horn

Geboren in Innsbruck, Studium der Schulmusik und Instrumentalmusikerziehung am Mozarteum in Innsbruck und Salzburg, anschließend Konzertfach an den Musikhochschulen Wien und Graz/Oberschützen.
1989-93 Solohornist im WJO, 1993-97 Solohornist im Orchester der Wiener Volksoper, CD-Produktionen mit der Österr.-Ungar. Haydn-Philharmonie. 

Solistische und kammermusikalische Tätigkeit u.a. mit dem quintett.wien, den Wiener Instrumentalsolisten und den Wiener Virtuosen.
 Regelmäßige Jurorentätigkeit bei den Österreichischen Jugendmusikwettbewerben „Musik der Jugend“. Seit 1992 Lehrtätigkeit am Kärntner Landeskonservatorium, seit 1996 auch am Joseph-Haydn-Konservatorium Eisenstadt.
 Seit Herbst 2000 Lehrbeauftragter an der Musikuniversität Wien.

Walter Reitbauer, Horn

Studien bei Prof. Roland Berger und Prof. Josef Veleba an der Universität für Musik Wien. Seit 1987 Hornlehrer an der städt. Musikschule der Stadt Waidhofen an der Ybbs und deren Leiter seit 1998. Mitglied des Wiener Johann Strauß-Orchesters und des Ensembles Viennahorns. Auftritte mit Wiener Symphonikern, Camerata Salzburg, Wiener Kammerorchester, NÖ-Tonkünstlerorchester und Ensemble Octogon. Mitglied im Landesfachbeirat des NÖ Musikschulmanagement (Prima la Musica). Beirat des NÖ Blasmusikverbandes und Mitglied des NÖ Kultursenats. Referent und Juror bei Seminaren und Wettbewerben im gesamten Bundesgebiet.

Heinrich Bruckner, Trompete

Studium am Konservatorium der Stadt Wien bei Prof. Schwameis und Prof. Brugger, das er 1985 mit Auszeichnung abschloss. Anschließend Fortsetzung des Studiums an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Prof. Pomberger. 1981 gewann er als jüngster Teilnehmer den 3. Preis beim „Helmut Wobisch Gedächtniswettbewerb“. Seit 1987 ist Heinrich Bruckner 1. Trompeter der Wiener Symphoniker. Mitglied von „Art of Brass Vienna“ und dem „Ensemble Tonus“. Umfangreiche solistische Tätigkeit im In- und Ausland mit namhaften Organisten, Pianisten und Orchestern.

Josef Eidenberger, Trompete

Josef Eidenberger, geboren 1956 in Vöcklabruck, begann 1972 seine Ausbildung an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz im Fach Trompete und legte 1980 die künstlerische Reifeprüfung ab. 1977 erhielt er den 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Josef Eidenberger war von 1978 bis 1987 als erster Trompeter im Bruckner-Orchester in Linz tätig. Von 1986 bis 1989 war er ständiger Substitut als erster Trompeter an der Bayerischen Staatsoper München. 1995 bis 1996 war er Gastprofessor an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst „Mozarteum“ in Salzburg.

Zu seiner regen Konzertätigkeit zählen u.a. Auftritte mit dem Klangforum Wien und der Camerata Academica Salzburg. Solistische Auftritte u.a. mit dem Bruckner-Orchester Linz, Mozarteumorchester Salzburg und der Camerata Academica Salzburg. Josef Eidenberger leitet seit 1987 eine Trompetenklasse an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Er ist seit Herbst 2005 Orchestervorstand des Wiener Jeunesse Orchesters.

Dietmar Küblböck, Posaune

Geb. 1963, studierte Posaune in Wien. Erstes Engagement 1981/82 als Soloposaunist im Grazer Philharmonischen Orchester. 1982-99 Soloposaunist der Wiener Symphoniker. Seit 1999 Soloposaunist im Orchester der Wiener Staatsoper und der Wiener Philharmoniker. 1997-2001 Professor der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Seit 2001 Professor für Posaune an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Zahlreiche Auftritte als Solist, u.a. in New York, St. Petersburg, Taipeh und Wien.

Walter Voglmayr, Posaune

Walter Voglmayr, geboren 1973 in Ried im Innkreis, begann sein Studium 1986 am Linzer Bruckner Konservatorium (Friedrich Loimayr), setzte es 1988 an der Wiener Musikhochschule (Horst Küblböck) und 1993 in Freiburg im Breisgau (Branimir Slokar) fort, wo er 1997 auch Diplomierte.
Konzerte u.a. mit dem Gustav Mahler Jugendorchester, den Wiener Philharmonikern, den Wiener Symphonikern, dem Concentus Musicus Wien, der Chapelle Royale Paris, dem Ensemble Modern Frankfurt, und dem Gulbenkian Orchester Lissabon.
1996 hatte er einen Substitutenvertrag über 1 Jahr für die erste Posaune an der Bayerischen Staatsoper München, von 1997–2000 war er Soloposaunist im Rundfunksinfonieorchester Berlin.
Seit Jänner 2000 ist er Soloposaunist der Wiener Symphoniker und Mitglied der Ensembles PRO BRASS, AUSTRIAN BRASS CONNECTION, WIENER POSAUNEN QUARTETT und dem VIENNA SYMPHONY JAZZ PROJECT.

Schlagwerk, Harfe

Josef Gumpinger, Schlagwerk

Erster Schlagzeugunterricht im Alter von 9 Jahren. Sein Musikstudium am Anton Bruckner Konservatorium Linz schloss er mit Auszeichnung ab. Zahlreiche Orchesterpraxis u.a. im Gustav Mahler Jugendorchester, Cleveland Orchestra, Wiener Symphoniker, Orchester der Wiener Staats- und Volksoper und den Wiener Philharmonikern. Von 1988 bis 1993 Mitglied des Bruckner Orchester Linz. Seit 1993 Schlagwerker des Radio Symphonie Orchesters Wien. Zahlreiche kammermusikalische und solistische Tätigkeiten. Seit 1999 Lehrverpflichtung an der Anton Bruckner Privatuniversität und seit 2002 am Konservatorium der Stadt Wien jeweils im Hauptfach „Klassisches Schlagwerk“.

Lukas Schiske, Schlagwerk

Studium an der Wiener Musikhochschule, danach Spezialisierung auf Neue Musik.
Seit der Gründung des Klangforum Wien festes Ensemblemitglied.
Zusammenarbeit mit verschiedenen Ensembles und Orchestern unterschiedlicher Stilrichtungen, u.a. Ensemble „die reihe“, Ensemble Kontrapunkte, Münchner Barockensemble, Wiener Symphoniker, RSO Wien, Wiener Staatsopernorchester, Los Angeles Philharmonic Orchestra. Weiters Tätigkeit in den Bereichen Jazz, Rock und Theater.

Adelheid Blovsky-Miller, Harfe

Adelheid Blovsky-Miller, wurde in Deutschland geboren. Ihre künstlerische Ausbildung begann bereits
im Alter von vier Jahren mit Unterricht in Klassischem Ballett, ab dem siebenten Lebensjahr
erfolgten Klavier- und Flötenunterricht. Ihr Harfenstudium sowie das Studium in der
Meisterklasse für Harfe absolvierte sie an der Staatlichen Hochschule für Musik in München
bei Prof. Ursula Lentrodt.
Von 1977 bis 1998 war sie als Harfenistin im Orchester der Wiener Staatsoper tätig.
Solistische und kammermusikalische Auftritte sowie Meisterkurse für Harfe führten sie durch
mehrere Länder in Europa und Ostasien.
Als Kammermusikerin arbeitete sie mit verschiedenen Ensembles wie den Wiener Virtuosen,
dem Ensemble Wien-Berlin und als Duopartnerin mit dem Flötisten Robert Wolf. Sie konzertiert als Gast mit dem Ensemble Vienna Flautists. 1987 war sie Mitorganisatorin des World Harp Congress in Wien.
Des Weiteren ist sie künstlerische Leiterin des internationalen Harfenwettbewerbs der Franz
Josef Reinl Stiftung.
Adelheid Blovsky-Miller ist seit 1985 als ordentliche Professorin an der Universität für Musik
und darstellende Kunst Wien (vormals Hochschule für Musik und darstellende Kunst) tätig.
Ihre Unterrichtstätigkeit erstreckt sich auf die Studienrichtungen für Harfe Konzertfach, IGP,
ME, IME und Vorbereitungslehrgänge einschließlich der harfenspezifischen theoretischen
Fächer. Sie unterrichtet in der Basisausbildung nach den methodischen Grundgedanken von Henriette
Renie´ und Pierre Jamet.

Andrea Hoffmann, Harfe

Geboren in Salzburg - erster Harfenunterricht bei Berta Höller, später bei Christiane Oberleitner in der Musikschule Vöcklabruck (Oberösterreich) - anschließend Harfenstudium an der Wiener Musikhochschule bei Prof. Adelheid Blovsky-Miller - Abschluß des Studiums mit ausgezeichnetem Erfolg und Mag. art. - engagiert sich neben der klassischen Musik auch für die Pflege der traditionellen Volksmusik - Solo- und Kammermusikkonzerte in Österreich (u. a. mit dem Trio Mélisande) - seit 1997 Lehrbeauftragte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

color-bar

© WJO | Wiener Jeunesse Orchester, Vivenotweg 12 | 3411 Klosterneuburg-Weidling | T: 02243/266 26 | F: 02243/338 86 | E: | W: www.wjo.at